Zum Inhalt springen

Personal/Hintergrund  

"Es herrschte eine große Verunsicherung"

Erika Tiefenbrunner arbeitet in einem Krankenhaus und ist die jährliche Ernährungsexpertin beim BTTA-Kongress

Erika Tiefenbrunner beim TT-Kongress in der Sportschule Oberhaching (Foto: Nils Rack)

Wer in den vergangenen Jahren den TT-Kongress der Bayerischen Tischtennis-Akademie in der Sportschule Oberhaching besucht hat, der wird sie sicher kennen: Erika Tiefenbrunner aus Kolbermoor bereichert den Kongress stets mit ihrem Wissen über Ernährung, (Selbst)-Massagen sowie mentale Entspannungstechniken und bringt diese Themen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern anschaulich näher. Auch in diesem Jahr wieder, falls der Kongress vom 19.-21. Juni überhaupt stattfinden kann. Corona lässt grüßen.

"Es herrschte eine große Verunsicherung"

Apropos Corona. Das Virus, mit dem niemand etwas zu tun haben möchte, ist bei Erika Tiefenbrunner in der täglichen Arbeit präsent. In ihrer Arbeitsstelle an einer oberbayerischen Klinik nimmt die Mutter der Bundesligaspielerin und ehemaligen Mädchen-Nationalspielerin Laura, besorgte Anrufe entgegen, klärt Besucher und Patienten auf. Tiefenbrunner hat die rasanten Entwicklungen mit der Verbreitung des Virus aus nächster Nähe mitbekommen. „Als es in China mit dem Virus losging, hat man hier noch gedacht, es sei weit weg. Dann schwappte die Welle plötzlich aus Italien rüber und wurde immer stärker. Plötzlich wollten sich viele testen lassen. Es herrschte eine große Verunsicherung“, erzählt Tiefenbrunner.

Die Klinik musste Vorkehrungen treffen, dabei sollte der Tagesbetrieb weiterlaufen. Zelte wurden aufgebaut, Fieber gemessen, getestet und entschieden, wer überhaupt reindarf. Der Besucherverkehr ist auf ein Minimum zurückgefahren worden, die Mitarbeiter müssen vor Dienstbeginn durch eine Schleuse.

„Bei uns ist alles sehr professionell und ruhig abgelaufen“, berichtet Tiefenbrunner. Wie andere Häuser auch, bereitete sich ihre Klinik auf eine Welle an Schwererkrankten vor, erhöhte die Zahl an Intensivbetten mit Beatmungsgeräten. Der eingerichtete Krisenstab hatte eine komplexe Aufgabe vor sich, denn „die aktuellen Patienten müssen ja weiterbehandelt werden.“ Gleichzeitig würden Eingriffe verschoben, wenn sie nicht lebensnotwendig sind.

"Stärkung des Immunsystem findet in den Medien zu wenig Beachtung"

Erika Tiefenbrunner geht nur noch zum Einkaufen, zum Spazierengehen/Joggen oder zur Arbeit hinaus. Besondere Schutzmaßnahmen als die bereits bekannten führe sie nicht durch. „Abstand halten und immer wieder die Hände gründlich mit Seife waschen. Das reicht völlig. Desinfektion nehme ich nur im Krankenhaus.“ Das aller Wichtigste sei aber nicht in Panik zu verfallen, sondern ruhig zu bleiben.  

„Was mir insgesamt in den Medien zu kurz kommt, ist, dass die Leute generell versuchen sollten, ihr Immunsystem zu stärken“, betont Tiefenbrunner. Bewegung bzw. Sport an der frischen Luft gehöre dazu, gute geistige Nahrung, viel Humor und eine vollwertige, gesunde Ernährung, laute die Formel der Ernährungsexpertin. Wichtig sei eine ballaststoffreiche Ernährung: „Obst, Gemüse und vor allem Hülsenfrüchte. Ballaststoffe sind die essenzielle Nahrung für die 'guten' Darmbakterien und somit der Garant für ein gut funktionierendes Immunsystem. Aufgrund der Mikronährstoff-Dichte sind Sprossen und Keime wahre Superfoods. Von viel tierischer Nahrung würde ich zurzeit abraten, denn diese enthalten weder Ballaststoffe noch sekundäre Pflanzenstoffe – im Gegenteil: sie füttern eher die „schlechten“ Darmbakterien.“

Genauso kontraproduktiv seien Fertigprodukte, Fast-Food und Zucker, der sich beispielsweise nicht nur in Limonaden, sondern auch in vielen beliebten Smoothies wiederfinde. „Dann empfehle ich eher einen grünen Smoothie.“ Präparate mit Vitamin C und D sowie Omega 3 zur Immunstärkung nimmt Tiefenbrunner zusätzlich zu sich. Dazu ist viel Trinken (1,5-2 Liter am Tag) angesagt, am besten Wasser oder Tee.  „Letztlich sollte man auch das zu sich nehmen, was zu einem passt“, so Tiefenbrunner. Eine totale Einschränkung lehnt sie ohnehin ab. „Essen ist für mich Kult, die Ausgewogenheit sollte halt passen.“

Erika Tiefenbrunner wird beim TT-Kongress (wenn er stattfindet ...) über Ernährung, Massagen und Entspannungstechniken referieren. Der Kongress vom 19.-21. Juni in der Sportschule Oberhaching ist bereits ausgebucht.

Aktuelle Beiträge

Einzelsport Jugend

Große Freude über Beteiligung bei der KEM der Jugend

Oberlangenstadt/Lichtenfels:So sollte es immer sein. Insgesamt 34 Teilnehmer konnte Kreisjugend- und Turnierleiterin Corina Wachter bei der Kreiseinzelmeisterschaft der Jugend/Mädchen, sowie Schüler/innen A und B in der Turnhalle in Oberlangenstadt...

Personal/Hintergrund

Kreistag in Geutenreuth

Der Tischtenniskreis Lichtenfels ist nun Geschichte. Beim letzten Kreistag seit 1946 wurde Hartmut Müller zum Ehrenkreisvorsitzenden ernannt. Zukünftig finden sich die Vereine im neuen Bezirk Oberfranken West wieder.